top of page

Stressfrei führen: 5 wirksame Selbstfürsorge-Tipps


Stressfrei führen


Der Alltag einer Führungskraft ist fordernd. Herausfordernd. Manchmal sogar überfordernd.


Dies liegt nicht zuletzt an der hohen Verantwortung, die Führungskräfte von Tag eins an tragen. Sie sind nicht nur für sich selbst, sondern eben auch für Ihre Mitarbeitenden und für die Leistung ihres Teams verantwortlich.


Hinzu kommt eine nicht enden wollende To-do-Liste. Die Bearbeitung verschiedener Aufgaben, von strategischer Planung bis hin zu operativen Angelegenheiten und das permanente Treffen von Entscheidungen kann schnell zu Zeitdruck und Stress führen.

Führungskräfte müssen außerdem zahlreichen Erwartungen gerecht werden.


Erwartungen der Geschäftsleitung und der eigenen Führungskraft, Erwartungen der Mitarbeitenden und den Erwartungen externer Stakeholder wollen erfüllt werden.

Und damit sind Führungskräfte AnsprechpartnerIn in alle Richtungen. Wie eine Teilnehmerin des New-Leadership-Programms es formulierte: „Alle wollen was von einem. Das stresst total, vor allem, wenn ich es selber nicht weiß.“


Spätestens wenn Führungskräfte über Mitarbeitende entscheiden müssen – sei es die Einstellung, Beförderung, Abmahnung und eben auch Entlassung – spüren sie die emotionale Belastung ihrer Rolle.


Ganz zu schweigen von dem Selbstzweifel, der sich immer wieder meldet, ob sie der Führungsrolle wirklich gewachsen sind.


Die eine oder Situation kommt dir als Führungskraft sicherlich bekannt vor.



 

Empfindest du die Situationen im Berufsalltag zwar durchaus als fordernd und vielleicht manchmal auch stressig, kann dich das anspornen. Anspornen dranzubleiben, eine gute Lösung zu finden, dich für deine Themen stark zu machen.

Doch spätestens, wenn du die Verantwortung in der Führungsrolle dauerhaft als Belastung wahrnimmst, solltest du handeln.

Denn dauerhafter Stress führt nicht selten zu körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen.

 

Und genau deswegen ist es wichtig, dass du als Führungskraft gut für dich sorgst. Und das von Anfang an.


>> You can’t pour from an empty cup.



Das Konzept der Selbstfürsorge


Und genau dafür eignet sich hervorragend das Konzept der Selbstfürsorge. Sie bezeichnet den bewussten und aktiven Prozess, der dazu dient, das eigene Wohlbefinden zu verbessern und die körperliche und mentale Gesundheit zu fördern.

 

Es gibt nicht das eine Patentrezept oder den 5-Schritte-Plan, um erfolgreich Selbstfürsorge zu betreiben. Ganz im Gegenteil. Selbstfürsorge ist ganz individuell.

Und genau deshalb stelle ich dir einige Methoden vor, wie du neben gesunder Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung, gut für dich sorgen kannst.

Verstehe die Methoden wie Werkzeuge in einer Werkzeugkiste. Umso mehr du kennst, umso besser. Wähle dir für jede Situation das passende Tool aus.

 

>> Wer als Werkzeug nur einen Hammer kennt, sieht in jedem Problem einen Nagel.

 


#1 Progressive Muskelentspannung


Mein persönlicher Favorit zur Entspannung: Die progressive Muskelentspannung (PME). Die einfache Technik zur systematischen Entspannung der Muskulatur reduziert Spannungszustände im Körper, baut Stress ab und fördert eine allgemeine Entspannung – alles in nur etwa 10 Minuten täglich.


Viele Krankenkassen bezuschussen Kurse zur Erlernung dieser Methode, während zahlreiche Videos auf YouTube und Bücher aus Verlagen wie GU und Trias dir helfen können, die PME eigenständig zu erlernen.

Mit nur wenigen Wochen regelmäßiger Anwendung zeigen sich bereits positive Ergebnisse.


Persönlich kann ich sagen: Dank PME habe ich nach über 20 Jahren endlich meine ständigen Spannungskopfschmerzen loswerden können! Schon nach drei Wochen hat sich eine deutliche Verbesserung eingestellt - heute bin ich nahezu Kopfschmerfrei.




#2 Praktizieren von Dankbarkeit


Ein weiteres hervorragendes Tool um das eigene Wohlbefinden zu steigern, ist das Praktizieren von Dankbarkeit. Bewusste Dankbarkeit fördert die positive Einstellung und hilft, selbst in herausfordernden Zeiten einen optimistischen Blick auf dein (Berufs-)Leben zu bewahren.

Notiere dafür täglich drei Dinge, für die du dankbar bist. Das können große Aspekte des Lebens, wie die Familie oder auch kleine Freuden des Alltags wie das leckere Abendessen sein. Damit lenkst du den Fokus auf das, was bereits vorhanden ist und beginnst in Fülle anstatt in Mangel zu denken.

Das 6-Minuten Tagebuch ist z.B. ein wunderbares Journal, um die Gewohnheit der Dankbarkeit zu etablieren.

 

 

 

#3 Führen eines Erfolgstagebuchs

 

Unsere Psyche hat die unangenehme Angewohnheit, Misserfolge bis zu fünfmal intensiver zu empfinden als Erfolge. Ein Teufelskreis, der die Anerkennung für unsere Leistungen schmälert und Zweifel an unseren Fähigkeiten nährt.

Doch hier kommt das Erfolgstagebuch ins Spiel – eine kraftvolle Methode, um diesen negativen Zyklus zu durchbrechen und dein Erfolgsmindset zu trainieren.

Indem du dich bewusst auf deine Erfolge fokussierst und täglich drei Dinge festhältst, die an diesem Tag gut gelaufen sind, schärfst du deine Wahrnehmung für deine Leistungen. Sei es ein großer Meilenstein in deiner Karriere oder ein persönlicher Triumph, diese einfache Praxis stärkt dein Selbstvertrauen und vertreibt Selbstzweifel.


 

#4 Stärken bewusst einsetzen

 

Entfache dein volles Potenzial und erlebe mehr Zufriedenheit in deinem beruflichen und persönlichen Leben! Studien des renommierten Gallup Instituts haben eindrucksvoll bewiesen, dass das gezielte Einsetzen unserer Stärken einen unmittelbaren Einfluss auf unsere Lebensqualität hat. Es geht darum, nicht nur zu erkennen, was wir gut können, sondern dieses Wissen aktiv zu nutzen. Durch das Gallup Strengthsfinder Assessment erhältst du die Möglichkeit, deine Stärken zu entdecken und sie gezielt in deinem Berufs- und Privatleben einzusetzen. Das Assessment indentifiziert deine fünf wichtigsten Stärken und in einem personalisierten Report erhältst du einen klaren Fahrplan erhältst, wie du deine Stärken als Führungskraft effektiv einsetzen und weiterentwickeln kannst. Hol dir jetzt das Buch "Entwickele deine Stärken" von Gallup und erhalte deinen Zugang zum Assessment. Lass deine Stärken zu deinem Schlüssel für Erfolg und Zufriedenheit werden!

 

 

 

#5 Beziehungen stärken

 

Starke zwischenmenschliche Beziehungen sind das A und O für eine erfolgreiche Selbstfürsorge. Denn durch sie erfahren wir ein Gefühl der Zugehörigkeit und Vertrautheit, das von entscheidender Bedeutung für unser allgemeines Wohlbefinden ist. Besonders effektiv lassen sich diese Beziehungen durch aufrichtige und bewusste Wertschätzung fördern.

Ein anschauliches Beispiel für die Bedeutung von Wertschätzung bietet das Buch "Die 5 Sprachen der Mitarbeitermotivation" von Paul White und Garry Chapman. Darin werden fünf verschiedene Wege aufgezeigt, wie Wertschätzung zum Ausdruck gebracht werden kann: Anerkennung und Lob, gemeinsame Zeit, kleine Geschenke, unterstützende Gesten und sogar körperliche Berührungen wie eine Umarmung.

 

Wichtig ist dabei, die Wertschätzung auf individuelle Bedürfnisse abzustimmen, um sicherzustellen, dass sie auch wirklich wahrgenommen wird. Es ist empfehlenswert, für jeden Mitarbeiter und jede Kollegin mindestens zwei Wege der Wertschätzung zu finden. Diese können in jedem Fall auch über die 5 Sprachen der Wertschätzung hinausgehen.


Wenn es dir schwerfällt, die richtige Form der Wertschätzung zu bestimmen, ist es kraftvoll und effektiv, direkt nachzufragen: "Wie fühlst du dich gesehen? Wodurch fühlst du dich wertgeschätzt?" 


Diese direkte Frage öffnet nicht nur die Tür zu einer tieferen Verbindung, sondern zeigt auch, dass wir bereit sind, die Bedürfnisse und Wünsche unserer Mitmenschen ernst zu nehmen und auf sie einzugehen.



 

Welche der Methoden probierst du gleich aus, um zukünftig stressfrei zu führen?

 

Viele Freude bei der Umsetzung!

Deine Katha

 

P.S. Du findest keinen Weg aus dem Strudel des herausfordernden Führungsalltag? Dann melde dich bei mir und wir schauen gemeinsam, wie ich dich dabei unterstützen kann, deine Führungsrolle selbstbewusst und vor allem stressfrei ausfüllen kannst.

Comments


bottom of page